„For All Beyond“ enthält zwölf Lieder mit einer Gesamtspielzeit von knapp einer Stunde. Eigentlich sind es nur zehn Lieder, denn „Fallen Angel In The Hell“ und das Titelstück „For All Beyond“ sind in jeweils zwei Versionen enthalten. Von „Fallen Angel In The Hell“ gibt es neben der herkömmlichen auch eine Instrumental-, von „For All Beyond“ eine Orchester-Version.

Gesungen wird auf dem Album grundsätzlich auf Englisch, nur ein Lied wird auf Bulgarisch dargeboten. Vom Sound her stehen Metalwings für relativ gewöhnlichen Symphonic Metal. Zu hören ist sehr melodischer, nicht allzu harter Metal im mittleren Spieltempo, der von Klavier, Geige und anderen Orchester-Instrumenten begleitet wird. Ab und an mogelt sich auch mal eine irische Flöte ins Klangbild, ansonsten läuft alles so ab wie man es im Genre kennt.

Der durchaus angenehme Gesang von Frontfrau Stela findet dabei – ausgenommen von ganz wenigen Momenten – in einer natürlichen Stimmlage statt. Metalwings gehören also nicht zu jenen Symphonic-Metal-Bands, die auf Sopran setzen. Dafür wird Stela aber hier und dort von männlichem Hintergrundgesang unterstützt.

All das ist vom Stil her erst einmal nichts Besonderes. Es gibt viele Bands, die eine vergleichbare oder zumindest sehr ähnliche Ausrichtung wie Metalwings haben. Neue Akzente im Gerne oder deutliche stilistische Eigenheiten sollte man von den Bulgaren jedenfalls nicht erwarten.

Auch wenn ihr Konzept also nicht ungewöhnlich ist, haben Metalwings es jedoch sehr solide umgesetzt. Die Melodieführung und das Songwriting sind gut. Ihre Lieder sind gut hörbar, zugänglich und bringen diverse schicke Refrains mit, die durchaus auch mal hängen bleiben. Stimmungsvoll ist das Album auf jeden Fall. Auch in Sachen Abwechslungsreichtum weiß „For All Beyond“ zu gefallen, von Balladen bis hin zu ziemlich schwungvollen Stücken ist alles mit dabei.

Follow the full review

Metalwings gives us symphonic metal with folk music touches on its second album. But most of all, we get the angelic voice of Stela Atanasova.

Bulgarian band Metalwings, founded in 2010 by classically trained vocalist and viola player Stela Atanasova, released its debut album in 2016. Now they’re back with a brand new album filled with great symphonic metal.

Most journos want to put labels on artists to make it easy to describe things and relate an artist to other acts. Many artists don’t agree with the labels they are given and most don’t want any labels at all. So, Bulgarian symphonic metal. That’s what this is. “Immortal Metal Wings” is a great song that gets it all into one song. It’s a great showpiece for what this band is all about. “When We Pray” is terrific with great musical arrangement and instrumentation. “A Wish” combines some brutal riffs with beautiful vocals. On this album there is certainly some of that Nightwish-like atmosphere, combining symphonic metal with operatic vocals and many changes in tempo and style. As is the case with some other bands in the symphonic metal genre, we also get some folk-inspired elements in the music. This is a beautiful album built around Atanasova’s splendid voice. The music is dominated by keyboards, given extra life with the addition of viola and flute parts, and with metal guitars and drums as an overlay, just like you’d expect from a European symphonic metal act.

Follow the full review

Mit Bulgarien verbinde ich ehrlich gesagt relativ wenig, doch das ändert sich jetzt wohl, denn mit METALWINGS bleibt mir nun ein akustischer Rohdiamant aus eben jenem Balkanstaat im Ohr hängen.
Die Veröffentlichung der EP „Fallen Angels In The Hell“ liegt mittlerweile schon eine Weile zurück; ganz aktuell in den Startlöchern steht aber das Debütalbum des Sextetts, „For All Beyond“, das am 19. April erscheinen soll. Wer die Band noch nicht kennt hat jetzt also die Chance sich noch schnell mit der EP einzugrooven.
Enthalten sind fünf Songs, wobei der letzte, „Crying Of The Sun“, bereits 2012 als Single veröffentlicht wurde und dank der positiven Resonanz als Bonus auf die EP genommen wurde.
Gegründet wurden METALWINGS 2010 von Sängerin, Violinistin und Songwriterin Stela Atanasova – und ihre außergewöhnliche Stimme steht auch ganz klar im Vordergrund der fünf Symphonic Metal Songs mit Gothic und Rock Einschlag. Ihr klassisch beeinflusster Gesang zeichnet sich durch eine gewisse Natürlichkeit aus – ihre Stimme klingt zwar hell aber gleichzeitig angenehm warm, was sie im Vergleich zu einigen anderen Stimmen des Genres „leichtfüßig“ klingen lässt. Das passt auch gut zu den sehr melodiösen Songs, die zwar interessant und vielseitig sind, aber nicht so bombastisch, dass sie es erforderlich machen würden hysterisch dagegen anzuquietschen.
Der Einsatz von E-Viola und Irischer Flöte geben den Songs teilweise einen leicht folkigen Charakter (z.B. „Ship Of Shadows“) und insgesamt ist die Musik als weniger düster und dafür eher melancholisch romantisch zu bezeichnen. Die gut 27 Minuten Spielzeit sind ein nur allzu kurzweiliges Vergnügen – nur an das äußerst holprige Englisch muss man sich erst einmal gewöhnen.
METALWINGS starten von einer vielversprechenden Ausgangsposition und es bleibt zu hoffen, dass sie mit dem kommenden Album genau da weitermachen, wo sie aufgehört haben und sich bei einem noch größeren Publikum etablieren können.

To the review

Symphonic metal, the style that brings forth the frontwomen to the center, showcasing her pipes and other talents. This women not just being good behind her vocal works, but behind the use of an instrumental as well. Her violin in fact, as her soulful vocals tends to conjure the magical moments of the sounds of music, that her band Metalwings brings out in the form of their EP release “Fallen Angel In The Hell”. This EP not only showcasing the band’s frontwomen, but the band as well, especially in such songs as “Slaves Of The Night” and “Immortal Metal Wings”. These of which, showcasing the opera styling’s to which this symphonic metal is brought forth ever so more, that the music becomes everlasting. This tone of tunes, capturing the essence of everything happening at once, creating an in-depth feel of emotion, that all can be embraced for what it is worth. In other words, the music just becomes so enchanting, that it has an overwhelming beat, with gripping instrumentals and vocalization, that it becomes groundbreaking. Metalwings style is much like other symphonic metal acts, like Nightwish, Within Temptation, and even some of Leave’s Eyes works. If alluring is what you take hold, then surely this metal act will do you well.

Follow at:

Salut aux amateurs de Power Symphonique. Aujourd’hui, la sortie du premier album de Metalwings arrive à grands pas (fin mars 2018). Je vous propose donc de découvrir ce groupe Bulgare grâce à la chronique de leur EP autoproduit Fallen Angel in The Hell sorti en 2016. Un disque qui commence à dater, certes, mais il vous servira d’avant-goût pour ce qu’il se prépare dans votre dos mystérieusement.

Le quintet nous propose donc un Metal assez édulcoré par rapport à son genre car on était en droit d’envisager un groupe plus “puissant” et “énervé” quand on entend « Power ». En effet, je m’attendais plus à du Nightwish, du vieux Sonata Arctica, du Temperance ou d’autres groupes du genre. Mais il n’en est rien. Metalwings propose un Metal Symphonique frôlant plutôt le Rock et le Folk grâce, notamment, au violon électrique joué par la chanteuse Stela Atanasova ou une flûte irlandaise du guitariste Krastyo Jordanov. Et ce n’est pas tout, le côté très éclatant des morceaux s’explique aisément par la présence très remarquée des claviers au fil de chacun des morceaux. Mais je vous rassure : ils ressortent mais ne débordent pas ! Donc les allergiques aux “keyboards” peuvent venir sans crainte d’être traumatisés.

Read the full review

I Metalwings si formano a Sofia (Bulgaria) nell’autunno del 2010 dall’idea della leader,cantante e autrice dei testi Stela Atanasova. Il suo progetto era infatti quello di creare una combinazione tra la musica classica e sonorità melodiche del metal. Possiamo infatti definire queste melodie con il nome di “Symphonic gothic metal”. La storia dei Metalwings si fa largo e conferma,ovviamente nel paese di origine,con la partecipazione a diversi festival. Spero vivamente che anche da noi si inizi a posare l’attenzione su questo gruppo che ha davvero molto da offrire. Con una line-up modificata nel corso degli anni,riescono nel 2017 a creare un EP che chiamano : “Fallen angel in the hell”.

Read the full review

I Metalwings sono una band bulgara nata nel 2010 da Stela Atanasova con l’intento di creare un mix tra metal, musica classica e cantato operistico femminile. In questo mare stiamo nuotando, per cui genere della band metal sinfonico. In questi anni il combo ha fatto una importante gavetta live, calcando anche palchi di una certa elevatura. I risultati si vedono nel 2015 con il video del brano Crying of the Sun, che vanta migliaia di visite sul sito in youtube. Questo che recensiamo è l’ep che anticiperà il disco in uscita a marzo 2018. Tecnicamente la band e’ molto preparata e nessuna nota è a caso, anzi tutto e’ rigorosamente “come deve essere”. La bella voce lirica di Stela è in primo piano sulla ricamata e ricercata base sonora eseguita dagli strumenti. I brani non sono immediati ed entrano in testa dopo ripetuti ascolti, per cui per apprezzare la bravura e l’intento della band occorre dare a loro tempo a disposizione. Le cinque canzoni che compongono il lavoro sono bei pezzi, ma rischiano di annoiare se l’ascoltatore non “regala” il tempo necessario per innamorarsi. Non si lesina sui mezzi, violini, orchestre, duetti di voci, cori, nulla e’ lasciato al caso pur di “riempire”… I brani sono in linea con le produzioni di epica, edenbridge, delain e altre band del genere. Consigliati agli amanti del gothic che troveranno nei Metalwings dei loro nuovi paladini.

Read the full review